Vereinsfahrt 2019

CITO-Radler bezwingen den Harzer Brocken

Dieses Jahr führte uns die CITO Vereinsfahrt (29.08.-01.09.) nach Wernigerode in den Harz. Nach etwa fünf Stunden Fahrt erreichten alle Teilnehmer nach und nach das Hotel Blocksberg in Silstedt. Vor dem Abendessen erkundeten einige schon die nahegelegene Stadt Wernigerode mit ihren eindrucksvollen Fachwerkhäusern.

Foto: Gunawan Turina

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Donnerstagmorgen startete die achtköpfige Rennrad-Truppe – bestehend aus sieben Fahrern und einer Fahrerin! – zunächst Richtung Stapelburg und Abbenrode, wo noch Reste des ehemaligen DDR-Grenzzauns zu sehen sind. Wegen eines Regengusses musste die Weiterfahrt nach Osterwieck kurz unterbrochen werden, bevor man dann die Route der Deutschland-Tour erreichte. Nach einem Fotostop im Wasserschloss Westerburg ging es weiter nach Huy-Neinstedt über die Strecke des Bergsprints bis zur Ziel-Einfahrt in Halberstadt, wo wir gegen 17:30 Uhr das Renngeschehen auf den letzten Kilometern live miterleben konnten. In der Abendsonne erfolgte eine gemütliche Rückfahrt durch die Felder zum Hotel. 

Auch die Wandergruppe kam mit einer Tour rund um Wernigerode über Ilsenburg, Veckenstedt und einer Kaffeepause im Gartencafé von Kloster Drübeck  auf ihre Kosten.

Am 2. Tag stand für die Radler das Bezwingen des Brockens mit  1140 Hm auf dem Programm, unterstützt vom inzwischen eingetroffenen Vorsitzenden Bernd. Während die Wandergruppe und die begleitenden Ehefrauen die Fahrt entspannt mit der Harzer Schmalspurbahn genießen konnten, erreichten die Radfahrer nach etwa drei Stunden den Gipfel des Brocken – natürlich freudig begrüßt von den Bahnfahrern.  Nach der Mittagspause ging es gestärkt und erholt  mit einer Schleife über Elbingerode,Rübeland und Blankenburg zurück zum Hotel.

Nicht zu vergessen seien aber auch die beiden Wanderer, die den Abstieg vom Brocken erfolgreich zu Fuß in Angriff nahmen.

Für Interessierte stand nach dem Abendessen noch eine Nachtwächterführung durch Wernigerode auf dem Programm. 

Für den 3. Tag war Quedlinburg das Ziel, das alle Radler – auch die Wandergruppe – zur Mittagszeit erreichten. Der Weg dahin führte  die Rennradfahrer über Kloster Michaelstein, Thale und Neinstedt, mit einem Fotostop vor der Teufelsmauer. Nach einer gemeinsamen Pause fuhr die Rennradgruppe über Halberstadt, vorbei an den Höhlenwohnungen in Langenstein, zurück zum Hotel, während die Wandergruppe – unfreiwillig – einen anstrengenden Rückweg über eine Schotterpiste wählte.

Nach dem letzten Abendessen saßen alle noch lange in gemütlicher Runde beisammen und man war sich einig, dass mal wieder eine gelungene Vereinsfahrt zu Ende ging. Zu dem guten Gelingen trug zweifellos die ausgezeichnete Vorbereitung bei, für die unserem Geschäftsführer Berthold ein ganz besonderer Dank gilt!